Eingaben werden verarbeitet.

Ihre Eingaben werden verarbeitet. Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Endlich Klarheit beim Vorsteuerabzug gemischt genutzter Immobilien


Nach jahrelangem Streit und unzähligen Verfahren schafft der BFH endlich Klarheit zum Vorsteuerabzug bei gemischt genutzten Grundstücken.

Seit mehr als zehn Jahren beschäftigen sich die Finanzgerichte mit der Frage, auf welche Art und Weise die Höhe des Vorsteuerabzugs bei gemischt genutzten Grundstücken zu ermitteln ist. Neue Urteile des Bundesfinanzhofs (BFH) eröffnen nun Spielraum, um einen höheren Vorsteuerabzug zu generieren. Damit herrscht endlich Klarheit zum Vorsteuerabzug. Viele können nachträglich eine höhere Rückerstattung einfordern.
...
Deutschland kann nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 9. Juni 2016 (Rs. C-332/14) zwar grundsätzlich die Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Grundstücken nach dem Flächenverhältnis vorschreiben. Voraussetzung ist jedoch, dass das Flächenverhältnis eine präzisere Bestimmung des richtigen Vorsteuerabzuges gewährleistet als die Umsatzmethode. In seinem Anschlussurteil vom 10. August 2016 (Az. XI R 31/09) übernimmt der Bundesfinanzhof (BFH) die vom EuGH aufgestellten Rechtsgrundsätze und präzisiert die neuen Spielregeln.

Quelle: haufe.de

Weiterführende Links