Eingaben werden verarbeitet.

Ihre Eingaben werden verarbeitet. Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Nachrichten


Wohnungsbau durch hohe Grundstückspreise ausgebremst

Hohe Grundstückspreise sowie komplexe Planungs- und Genehmigungsverfahren hemmen laut Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) die Erstellung von dringend benötigtem bezahlbarem Wohnraum.

IVD drängt auf Sachkundenachweis noch vor der Bundestagswahl 2017

Der IVD hat es nun ziemlich eilig mit dem Sachkundenachweis und fordert ihn noch vor der Bundestagswahl.

Studie kritisiert Wiedereinführung der Eigenheimzulage

Studie bezweifelt die Sinnhaftigkeit der geplanten Wiedereinführung der Eigenheimzulage.

Wohnungswirtschaft und Datenschutz - geht das?

Eine Untersuchung des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen zeigt, dass ein Bewusstsein für den korrekten Umgang mit personenbezogenen Daten in der Wohnungswirtschaft nicht besonders entwickelt ist.

Endlich Klarheit beim Vorsteuerabzug gemischt genutzter Immobilien

Nach jahrelangem Streit und unzähligen Verfahren schafft der BFH endlich Klarheit zum Vorsteuerabzug bei gemischt genutzten Grundstücken.

Neuer Doppelvorstand bei ImmobilienScout24

ImmobilienScout24 bekommt mit Michael Bütter und Thomas Schroeter einen neuen Doppelvorstand.

AG Karlsruhe: Cannabisanbau rechtfertigt sofortige Kündigung

Wer in einer gemieteten Wohnung Cannabis anbaut verliert den Kündigungsschutz.

BGH: Makler ist schadenersatzpflichtig bei Falschangaben

Gibt ein Makler einem Kaufinteressenten unzutreffende Auskunft zu den Eigenschaften der Immobilie, macht er sich schadensersatzpflichtig.

Zahlreiche Abmahnungen wegen fehlendem Hinweis auf Online-Streitbeilegungsplattform

In den letzten Wochen kam es gehäuft zu Abmahnungen wegen fehlender Linksetzung auf die Online-Streitbeilegungsplattform (OS).

BGH: Höhere Miete als im Mietspiegel kann zulässig sein

Steigt zwischen dem Erhebungsstichtag eines Mietspiegels und dem Zugang des Zustimmungsverlangens auf Mieterhöhung die ortsüblichen Vergleichsmiete nachträglich ungewöhnliche, so darf das Gericht diesem durch einen Zuschlag auf den Wert im Mietspiegel Rechnung tragen.