Eingaben werden verarbeitet.

Ihre Eingaben werden verarbeitet. Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Koalition einigt sich auf Sonder-AfA


Für Neubau und Kauf von Wohnungen hat die Regierungskoalition eine Sonder-AfA in Höhe von 5% p.a. beschlossen. Diese soll rückwirkend vom 31.08.2018 bis zum 31.12.2021 gelten.

Koalition beschließt Sonder-AfA für bezahlbaren Wohnungsbau

Die Große Koalition hat sich auf eine Sonder-AfA für die Förderung des bezahlbaren Wohnungsbaus durch private Investoren geeinigt. Nach der Verständigung bei Mietpreisbremse und Modernsierungsumlage am Mittwoch drücken Union und SPD nun offenbar deutlich aufs Tempo: Das Kabinett soll die neuen Gesetze bis zum Wohnungsbaugipfel am 21. September beschließen.

Laut einem Referentenentwurf (Stand 29. August, 15.24 Uhr) soll die Sonder-AfA für Bauanträge zwischen dem 31. August 2018 (rückwirkend) und dem 31. Dezember 2021 gelten. Sie besagt: Wer Mietwohnungen neu baut oder kauft, kann zusätzlich zur linearen AfA von 2% über vier Jahre jeweils weitere 5% p.a. ansetzen. Das gilt auch für Einheiten, die entstehen, wenn zum Beispiel Gewerbeflächen zu Wohnraum umgewidmet oder Dachgeschosse ausgebaut werden. Die Abschreibungsmöglichkeit besteht nur, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten 3.000 Euro/qm nicht übersteigen, die Bemessungsgrundlage liegt bei maximal 2.000 Euro/qm. Auch eine nachträgliche Erhöhung ist nicht möglich. Die geförderten Wohnungen müssen zehn Jahre lang als Mietwohnungen genutzt werden. Mit dieser Sonder-AfA, so heißt es im Referentenentwurf, will die Regierung insbesondere "private Investoren zum Bau bezahlbaren Mietwohnraums anregen".

Quelle: iz.de