Eingaben werden verarbeitet.

Ihre Eingaben werden verarbeitet. Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Preise für Wohnimmobilien könnten ab 2021 wieder steigen


Preise für Wohnimmobilien könnten ab 2021 wegen der steigenden Nachfrage wieder steigen.

Immobilienmarkt: Spielraum für Preissteigerungen wieder ab 2021

Die Zeiten sind unsicher. Die Konjunktur in Deutschland bricht in Folge der Corona-Pandemie ein. Die Immobilienmärkte trifft das nur kurzfristig, prognostizieren Experten. Wohnimmobilien dürften ab 2021 schon wieder teurer werden und bei den Büros wird sich außer Flächenverschiebungen wenig ändern.

Das Beratungsunternehmen Bulwiengesa geht in seiner Konjunkturprognose für 2020 von einem Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung um 5,8 Prozent aus. Trotzdem werden die Wohn- und Büroimmobilienmärkte in den größeren deutschen Städte weitgehend stabil bleiben. Das ist ein zentrales Ergebnis einer gemeinsamen Präsentation von Bulwiengesa, Instone Real Estate und Warburg-HIH Invest Real Estate.

...

Wohnimmobilien: Trotz leichter Korrekturen krisenfest

Im Bereich Wohnen dürfte es den Experten zufolge in den kommenden Monaten zu leichten Preis- und Mietanpassungen kommen – mit Spielraum für Preissteigerungen ist wegen der anziehenden Nachfrage ab 2021 zu rechnen. Die Entwicklung des Marktes bleibt robust. "Bei den Kaufpreisen für neue Eigentumswohnungen gehen wir von einer leichten Preisanpassung bis 2021 aus", kommentiert Schulten von Bulwiengesa. Preissenkungen kann Kruno Crepulja, CEO von Instone Real Estate, jedenfalls nicht erkennen. Gespürt habe er die Coronakrise anfangs nur im Vertrieb. "Allerdings hat sich der Markt schnell wieder erholt", sagt Crepulja.

Quelle: haufe.de