Eingaben werden verarbeitet.

Ihre Eingaben werden verarbeitet. Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Studie: Baukindergeld und Sonder-AfA wirken preistreibend


Laut des Frühjahrsgutachten des Rats der Immobilienweisen wirkt Baukindergeld und Sonder-AfA als Preistreiber.

Frühjahrsgutachten: Staat trägt Mitschuld an weiter steigenden Preisen

Die Preise für Immobilien werden auch in diesem Jahr weiter steigen, prognostiziert der Rat der Immobilienweisen im Frühjahrsgutachten 2019. Auch der Staat habe daran seinen Anteil, so die Forscher. Etwa bei Wohnimmobilien wirkten Baukindergeld und Sonder-AfA als Preistreiber.

Vor allem der deutsche Wohnungsmarkt sei weiter von steigenden Miet- und Kaufpreisen gekennzeichnet, heißt es im aktuellen Gutachten. Deutschlandweit habe sich die mittlere Neuvertragsmiete innerhalb eines Jahres um 3,9 Prozent auf 7,06 Euro pro Quadratmeter erhöht. Besonders starke Preissteigerungen gab es demnach gegenüber dem Frühjahrsgutachten 2018 in den sogenannten A-Städten.

Die Ergebnisse stammen aus dem Frühjahrsgutachten 2019 des Rats der Immobilienweisen, das der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA in Auftrag gegeben hatte und am 19. Februar an Marco Wanderwitz, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, übergeben hat.

Die Angebotskaufpreise haben den Gutachtern zufolge in den sieben Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart weiter angezogen – bei Ein- und Zweifamilienhäusern um 7,6 Prozent auf rund 2.455 Euro pro Quadratmeter, bei Eigentumswohnungen um 8,2 Prozent auf 1.875 Euro pro Quadratmeter. Den größten Preiszuwachs verzeichnete laut ZIA Berlin mit 15,2 Prozent.

Baukindergeld und Sonder-AfA wirken preistreibend

Die Zahlen seien Ausdruck dafür, dass sich die Lage auf vielen deutschen Wohnungsmärkten weiter anspannt, sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA. Der Neubau werde in Deutschland "völlig vernachlässigt".

Quelle: haufe.de

Weiterführende Links